Schlagwort-Archive: Darfur helfen

Darfur-Hilfe e. V., Thema der Gesprächsrunde für Freiwillige

Im Rahmen der Gesprächsrunde für Freiwillige der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf stellte Doris Heineck am Dienstag, den 12.06.2018 unseren Verein vor und berichtete über ihre Reise zu dem Schulprojekt in Tine im Februar dieses Jahres. Die Anwesenden verfolgten sehr interessiert den Vortrag und im Anschluss daran fand ein reger Austausch über das Schulprojekt statt.

Darfur-Hilfe e. V. unterstützt seit mehr als 13 Jahren Bildungsprojekte in Tschad

Im Dezember 2017 fand die Mitgliederversammlung unseres Vereins Darfur-Hilfe statt. Neben den Formalien haben wir über die Entwicklung unseres Schulprojektes in Tine/Tschad gesprochen. Nach Rückmeldungen der Verantwortlichen vor Ort, ist unsere Schule die größte und auch erfolgreichste Bildungseinrichtung für Kinder der geflüchteten Menschen aus Darfur nach Tschad. Alle hoffen, dass wir sie vor Ort besuchen…voraussichtlich werden zwei Mitglieder von uns im Februar 2018 hinreisen, Berichte dazu folgen…..

Darfur-Hilfe tagte in Münster

 

Wir trauern um unser Mitglied Mohamed Targoni

Am 8. Januar 2017 ist plötzlich und unerwartet unser Vereinsmitglied Mohamed Targoni verstorben. Mohamed war Gründungsmitglied der Darfur-Hilfe im Jahr 2004 und hat sich in den letzten 13 Jahren mit viel Engagement und Energie für die humanitäre Hilfe der Flüchtlinge in Darfur sowie für die Schulbildung von Kinder und Jugendlichen eingesetzt. Er hinterlässt eine große Lücke in unserem Verein. Seine Warmherzigkeit und Freundlichkeit werden uns sehr fehlen.

Südsudan: UN-Koordinator für humanitäre Hilfe ausgewiesen.

Nach der Ausweisung des Koordinators der Vereinten Nationen für humanitäre Hilfe im Südsudan, Toby Lanzer, hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) gefordert, den Druck auf die Bürgerkriegsparteien in dem ostafrikanischen Staat zu verstärken, um dort das anhaltende Morden und die Massenflucht einzudämmen. Weiterlesen

430.000 neue Flüchtlinge in Darfur – 45 im Mittelmeer ertrunken

Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) beklagt in einer Pressemitteilung über Flüchtlinge in Darfur vom 11. März 2015 die anhaltende Gewalt und Straflosigkeit im westsudanesischen Darfur. „Auch zehn Jahre nach der Einschaltung des Internationalen Strafgerichtshofs gibt es keine Gerechtigkeit für Opfer von Vergewaltigungen, willkürlichen Verhaftungen, Folter und Vertreibung“, kritisierte der GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Mittwoch in Göttingen. Weiterlesen